Munch aufgemotzt

Maler in New York

Eine New Yorker Ausstellung beleuchtet das Werk des Malers Edvard Munch (1863 - 1944) aus einer neuen Perspektive. Der schon früh zu künstlerischem Ruhm gelangte Norweger war der Meinung, sein Durchbruch als Maler habe erst 1913 im Alter von 50 Jahren stattgefunden. Vor diesem Hintergrund zeigt das zum Metropolitan Museum gehörende Met Breuer bis Anfang Februar mehr als 40 Arbeiten Munchs, der sein eigenes Schaffen in späten Lebensjahren immer wieder aufgriff.

Mittelpunkt der Schau ist Munchs letztes »Selbstporträt zwischen Uhr und Bett«, das in den Jahren 1940 bis 1943 entstand. Die Selbstbildnisse führen in der Ausstellung als »visuelle Autobiografie« durch Munchs Leben. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken