Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tolkien geht in Serie

»Herr der Ringe«

Der »Herr der Ringe« wird zur Serie. Der US-Versand- und Streamingdienst Amazon hat die Rechte zur Verfilmung der literarischen Werke von J. R. R. Tolkien erworben, wie das Unternehmen mitteilte. Die Serie soll sich über mehrere Staffeln erstrecken. Ihre Handlung soll zeitlich vor »Die Gefährten«, also dem ersten Teil von Tolkiens Fantasy-Trilogie, angesiedelt sein.

Eine der spannendsten Fragen wird nun sein, ob Amazon an den großen Erfolg der dreiteiligen Kinoverfilmung von »Herr der Ringe« unter der Regie von Peter Jackson anknüpfen kann. Finanziell legt sich der Streamingdienst jedenfalls gewaltig ins Zeug.

Für die Filmrechte leistete Amazon an die Nachlassverwalter des britischen Autors nach Informationen des US-Filmmagazins »Deadline« eine Vorauszahlung in Höhe von 200 Millionen US-Dollar (rund 170 Millionen Euro). Das Produktionsbudget dürfte noch mal bei 100 bis 150 Millionen US-Dollar pro Staffel liegen. Die Ansage von Unternehmenschef Jeff Bezos lautet, dass eine Fantasy-Serie von ähnlichem Erfolg und Kultstatus wie »Game Of Thrones« des Konkurrenten HBO geschaffen werden soll.

Für die Vergabe der Rechte zu einer Serie hatten die Tolkien-Nachlassverwalter laut »Deadline« auch Kontakte zu HBO und Netflix aufgenommen. Amazon erwarb nun nach eigenen Angaben auch die Rechte an einer möglichen zweiten Serie, die als Ableger an die zunächst geplante Produktion anknüpfen würde.

»Herr der Ringe« von J. R. R. Tolkien gehört zu den kommerziell erfolgreichsten Romanen des 20. Jahrhunderts. Die Geschichte steht vor dem Hintergrund einer von Tolkien ersonnenen Fantasiewelt »Mittlerde«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln