Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EVG gegen Privatisierung der Bahn

Kirchner appelliert an neue Bundesregierung

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 3 Min.

Mit einem Grundsatzreferat des alten und neuen Gewerkschaftschefs Alexander Kirchner und dem Einstieg in die Beratung der Anträge wurde am Dienstag in Berlin der 2. Ordentliche Gewerkschaftstag der DGB-Bahngewerkschaft EVG fortgesetzt.

Kirchner warnte eine künftige Bundesregierung vor einer Zerschlagung des bundeseigenen Konzerns Deutsche Bahn (DB) durch Aufspaltung zwischen dem Bereich Infrastruktur und den Transportgesellschaften. Diese vor allem von Wirtschaft und FDP geforderte Trennung läuft auf das britische Privatisierungsmodell hinaus, bei dem die Infrastruktur vom Staat subventioniert wird und lukrative Transport- und Dienstleistungsbereiche in private Hände gelangen. »Eine neue Privatisierungswelle, bei der Teile der staatlichen Daseinsvorsorge verscherbelt werden und daraus Geldgeschenke für Besserverdienende entstehen, werden EVG und DGB nicht zulassen«, so Kirchner.

Der 61-Jährige bekräftige die Forderung nach einer Senkung der Trassengebühren, die alle Bahngesellschaften für die Nutzung der Schienen, Bahnhöfe und Anlagen entrichten müssen. Nur so könne die Schiene im Wettbewerb gegenüber dem Auto gestärkt werden. »Flixbus zahlt keinen Cent Autobahnmaut«, kritisierte der EVG-Chef.

Im Zusammenhang mit der Prekarisierung der Arbeitswelt forderte Kirchner eine Abschaffung sachgrundloser Befristungen bei Arbeitsverträgen. Leih- und Zeitarbeit sollten nur im Ausnahmefall möglich sein. Längst habe die Deregulierung der Arbeit nicht nur Privatbahnen, sondern auch die DB erfasst. So vergebe die Güterbahn DB Cargo zunehmend Leistungen über Werkverträge und würden bei Regionalbussen, Bahnreinigung und Sicherheit zunehmend Leistungen zu Dumpingpreisen ausgelagert. »Lasst uns die Arbeit in den Betrieb zurückholen«, rief Kirchner und erinnerte an die von Betriebsräten organisierten Proteste gegen einen Rückzug der Güterbahn aus der Fläche.

»Das Problem können wir nicht durch Tarifabsenkung oder eine zurückhaltende Tarifpolitik lösen«, erklärte Kirchner im Zusammenhang mit dem Ausschreibungswettbewerb im Regionalverkehr. Die EVG setzt sich hier bei den Landesregierungen für ein Tariftreuegesetz ein, das bei einem Betreiberwechsel den betroffenen Beschäftigten eine Weiterbeschäftigung zu denselben tariflichen Bedingungen garantiert. Der EVG-Chef sprach sich zudem für eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung aus.

Bei der Wahl des Geschäftsführenden Vorstands erhielt Kirchner mit 91,2 Prozent das beste Stimmergebnis. Der gelernte Energieanlagenelektroniker ist seit 2010 die Nr. 1 der EVG. In den inneren Führungskreis wieder gewählt wurden auch die Vizechefs Regina Rusch-Ziemba und Klaus-Dieter Hommel sowie Bundesgeschäftsführer Torsten Westphal und der SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Burkert. Am schlechtesten schnitt mit 71,6 Prozent die Tarifexpertin Rusch-Ziemba ab.

»Es gibt eine Alternative zu Privatisierung, Liberalisierung und Sozialdumping«, rief Frank Moreels vom Dachverband Europäische Transportarbeiterföderation (ETF) den Delegierten zu. Die ETF werde sich dem drohenden massiven Arbeitsplatzverlust durch selbstfahrende Busse, Lkw und Züge stellen. Gegen global operierende Transportkonzerne müsse die ETF eine globale Strategie entwickeln. »Das können wir nicht auf nationaler Ebene erreichen«, so Moreels.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln