Bußgeld zu Kupfer im Schweinefutter akzeptiert

Cottbus. Der juristische Streit zwischen einer Schweinemastanlage und dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz um ein Bußgeld ist beigelegt. Das Ordnungswidrigkeitsverfahren ist beendet, weil der Betrieb seinen Einspruch gegen die Forderung des Landkreises am Montag zurücknahm, wie eine Richterin des Amtsgerichts Cottbus am Dienstag sagte. Der Betrieb habe das Bußgeld akzeptiert. Eigentlich war für Dienstag die Hauptverhandlung in dem Verfahren geplant gewesen. Der Landkreis hatte der Schweinemastanlage bei Vetschau das Bußgeld in Höhe von 700 Euro auferlegt, weil er dem Betrieb Organisationsversagen vorwirft. Über einen längeren Zeitraum sollen Hunderte Jungsauen versehentlich Futter mit zu hohem Kupfergehalt bekommen haben. Mehr als 30 der Tiere seien nach der Schlachtung in den Verkehr gekommen. Nach Angaben des Landkreises hat der Betrieb nun bis zum 27. November Zeit, das Bußgeld zu zahlen. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken