Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leitung komplettiert

Aufbau-Verlag

Constanze Neumann, früher Cheflektorin bei Hoffmann und Campe, zieht in die Führung des Aufbau-Verlags ein. Sie steht vom 1. Dezember an gemeinsam mit Verlagsleiter Reinhard Rohn an der Spitze des Hauses, wie Aufbau am Dienstag mitteilte. Rohns bisheriger Partner in der Doppelspitze, Gunnar Cynybulk, war im Oktober zu Ullstein gewechselt.

Der Aufbau Verlag, einst größter Literaturverlag der DDR, hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. 2008 hatte der Immobilieninvestor Matthias Koch das Haus übernommen und aus der Insolvenz geführt. 2014 schieden die beiden langjährigen Geschäftsführer René Strien und Tom Erben aus. Seither waren Rohn und Cynybulk verantwortlich.

Neumann wird in dem neuen Duo Literaturchefin von Aufbau und Blumenbar, Rohn behält die Zuständigkeit für Unterhaltung. »Mit der Kompetenz und internationalen Vernetzung von Constanze Neumann wird das Leitungsteam noch stärker«, erklärte Koch als geschäftsführender Gesellschafter. »Die Erfolgsgeschichte von Aufbau als unabhängige Verlagsgruppe geht weiter.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln