Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angemessen ist nicht gleich Würde

Grit Gernhardt ärgert sich über Urteile zuungunsten von Hartz-IV-Beziehern

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 1 Min.

Wenn man in den Sozialleistungsbezug gerät, gibt man einen großen Teil seiner Selbstbestimmung und Würde an der Tür des Jobcenters ab. Das Geld reicht nur noch für das Allernötigste, man muss sich finanziell und persönlich komplett nackig machen - auch wenn man amtsdeutsch-beschönigend »Kunde« und nicht »Bittsteller« genannt wird. Auch Wohnort oder Wohnung kann man sich nicht selbst aussuchen, da sich die vom Amt übernommene Miete und auch die Wohnungsgröße in engen Grenzen bewegt. Und das, wo etwa in Berlin oder München die Wohnungssuche bereits Normalverdiener vor beinah unlösbare Probleme stellt. Das Bundesverfassungsgericht hat aber dennoch geurteilt, dass nur eine »angemessene« - nach Ansicht des Gesetzgebers - Wohnung bezahlt werden muss. Von »Würde« war in der Begründung keine Rede.

Aber die kann man ja auch nicht messen und in Anweisungen für Jobcentermitarbeiter umrechnen. Dass die Wohnung ein wichtiger Rückzugsort und privates Refugium für die meisten Menschen ist und ein erzwungener Umzug stark in die Selbstbestimmung des Einzelnen eingreift, spielt bei den juristischen Feinheiten keine Rolle. Kein Hartz-IV-Bezieher würde wohl vom Jobcenter die Übernahme der Miete für ein Schloss verlangen - die meisten wollen einfach nur gern in ihren eigenen vier Wänden bleiben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln