Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Mythos vom guten Menschen

Karl Lagerfelds Einfluss ist nicht zu unterschätzen, meint Christian Baron

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

Zu den hartnäckigsten Legenden unserer Zeit zählt die Annahme, Deutschland betreibe eine humane Flüchtlingspolitik. Dieser Humbug gründet in einer Entscheidung von Angela Merkel aus dem Jahr 2015. Damals verhinderte die Bundeskanzlerin eine Grenzschließung, um in Ungarn gestrandete Flüchtlinge aufzunehmen. Der Modeschöpfer Karl Lagerfeld bezog sich darauf, als er nun in einem TV-Interview zürnte, Deutschland habe während der NS-Zeit mehrere Millionen Juden ermordet und dürfe darum jetzt nicht »Millionen ihrer schlimmsten Feinde« ins Land holen.

Diese Holocaustrelativierung und der pauschale Antisemitismusvorwurf gegen ganze Gruppen erscheinen so grotesk, dass sie doch eigentlich kaum der Rede wert sein dürften. Lassen sich solche Einlassungen damit als bloßes Gebrabbel abtun, ebenso wie das Bild des wütenden Lagerfeld von einer »uns« wie eine Naturgewalt überschwemmenden Menschenflut?

Nein, denn leider sind Boulevardpromis, denen in Lifestyleshows und in »Bild« nach jedem Pups der mediale rote Teppich ausgerollt wird, im Mainstream einflussreicher als jene, die sich der Wahrheit verpflichtet fühlen: Ab Herbst 2015 verschärfte Merkel das Asylrecht und sorgte durch Deals mit Autokraten wie Erdoğan oder mithilfe todbringender Hindernisse dafür, dass kaum mehr Flüchtlinge die deutschen Außengrenzen erreichen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln