Werbung

Greenpeace: Klimaziel über Abschalten von Kohlekraftwerken erreichbar

Versorgungssicherheit ist laut Studie nicht in Gefahr / Kohle auch Streitthema bei Jamaika-Sondierungen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Deutschland kann sein Klimaschutzziel für 2020 einer Studie im Auftrag von Greenpeace zufolge über das Abschalten von Kohlekraftwerken schaffen, ohne die Versorgungssicherheit zu riskieren. Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von rund 17 Gigawatt könnten innerhalb der kommenden drei Jahre vom Netz gehen, ohne dass die Versorgung gefährdet wäre, heißt es in einer Kurzanalyse des Beratungsinstituts Energy Brainpool.

Deutschland hat sich vorgenommen, den Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken, droht dieses Ziel aber klar zu verfehlen. Der CO2-Ausstoß in Deutschland könne durch das Abschalten von 16,64 Gigawatt Kohlestrom-Kapazität um 88 Millionen Tonnen pro Jahr zusätzlich sinken und das Klimaziel fast erreicht werden, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Kurzanalyse. »Die künftige Bundesregierung darf nicht länger zuschauen, wie Kohlekraftwerke, die niemand braucht, Deutschlands Klimabilanz ruinieren«, erklärte Greenpeace-Geschäftsführerin Sweelin Heuss.

Der Klimaschutz ist eines der größten Streitthemen in den Jamaika-Sondierungen. Umstritten ist unter anderem, wie viel CO2 über das Abschalten von Kohlekraftwerksblöcken eingespart werden soll. Zwischenzeitlich hatten Union und FDP eine Reduktion um maximal fünf Kilowatt bis 2020 angeboten. Die Grünen wollten dagegen um acht bis zehn Kilowatt reduzieren.

Der Vorschlag von Greenpeace geht noch deutlich weiter. »Die Sanierung von Häusern oder Änderungen im Verkehrssektor dauern quälend lang. Es ist Augenwischerei, zu hoffen, dass solche Maßnahmen bis 2020 ausreichend zum Klimaschutz beitragen können«, sagte Heuss. »Das Gros der deutschen Klimalücke muss und kann die Kohle schließen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen