Werbung

Doppelte Werkschau

El Lissitzky in Moskau

Moskauer Museen widmen dem russisch-europäischen Avantgardekünstler El Lissitzky (1890 - 1941) erstmals eine große Werkschau. Der Maler, Grafiker und Architekt war ein Begründer des Konstruktivismus. Er lebte ein Leben zwischen Russland und Deutschland und beeinflusste mit seinem klaren geometrischen Stil die deutsche Bauhaus-Bewegung wie die frühe sowjetische Kunst. In einer Doppelausstellung präsentieren die Tretjakow-Galerie und das Jüdische Museum von diesem Donnerstag bis zum 18. Februar 2018 etwa 400 seiner Werke.

El Lissitzky sei in Russland immer bekannt gewesen, sagte die Direktorin der Tretjakow-Galerie, Selfira Tregulowa. Aber im Unterschied zu anderen Avantgardisten wie Kasimir Malewitsch gebe es in Russland nur wenige Werke von ihm. »Seine Gemälde sind alle im Ausland.« 200 Leihgaben für die Schau kommen aus Museen in Halle, Basel, Eindhoven, Amsterdam, Paris und Baku.

»Er war ein sowjetischer Künstler, ein europäischer Künstler, aber auch ein jüdischer Künstler«, sagte Alexander Boroda, Direktor des Jüdischen Museums und Toleranzzentrums in Moskau. Dabei erinnerte er an El Lissitzkys frühes Engagement in der jüdischen Bewegung, seine Illustrationen zu jüdischer Literatur. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung