Werbung

Umgang mit dem Tod

Ausstellung in Chemnitz

Sachsens Archäologiemuseum in Chemnitz erzählt in seiner neuen Ausstellung »Tod & Ritual - Kulturen von Abschied und Erinnerung« von Bestattungsritualen und vom Umgang mit dem Sterben. Rund 700 Exponate aus mehr als 5000 Jahren sind von diesem Donnerstag bis zum 21. Mai 2018 zu sehen, darunter Grafiken, Bilder und Animationen. Ausgangspunkt der Ausstellung sei das prähistorische Gräberfeld in Niederkaina in der Oberlausitz, eines der bedeutendsten in Mitteleuropa, sagte Museumsdirektorin Sabine Wolfram am Mittwoch. Anhand des Gräberfelds könnten Vorstellungen der Menschen vor 3000 Jahren vom Reich der Toten nachgezeichnet werden.

Zu den Exponaten gehört auch eine Steinklinge, mit der in Neuguinea als Ausdruck der Trauer in rituellen Handlungen Fingerglieder abgetrennt wurden, wenn ein männliches Familienmitglied gestorben war. Nachgezeichnet werden zudem unterschiedliche Jenseitsvorstellungen, Bestattungsarten und -zeremonien. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung