Werbung

Angeklagter muss für Tötung in die Psychiatrie

Jüterbog. Ein 55-Jähriger aus Jüterbog, der seinen Schwiegervater mit einem Beil angegriffen und getötet hatte, muss in die geschlossene Psychiatrie. Der Mann habe aufgrund einer hirnorganische Erkrankung unter Wahnideen gelitten, die ihn völlig im Griff hielten, begründete Richter Theodor Horstkötter am Mittwoch den Beschluss des Landgerichts Potsdam. Am 13. Januar 2017 habe sich eine Tragödie mit weitreichenden Folgen für die Familie ereignet. Der 55-Jährige sei im Glauben gewesen, seine Schwiegereltern wollten ihn vergiften. Er fuhr mit einem Beil zu ihrer Wohnung und griff die Rentner an. Der Schwiegervater starb noch am Tatort, die Schwiegermutter konnte sich schwer verletzt zum Nachbarn retten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung