Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • AfD im Abgeordnetenhaus

Nadelstiche gegen Rechts

Nicolas Šustr über Mittel, der AfD in die Parade zu fahren

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Lügen, Dummheit und Hass, damit plagt die AfD das Abgeordnetenhaus seit einem Jahr. Die rechten Parlamentarier verhöhnen Transgender, verunglimpfen Geflüchtete, grenzen alle aus, die nicht ihrem rassistischen Weltbild entsprechen. Das paaren sie - vornehmlich Herren, aber auch drei Damen - noch mit der bedingungslosen Bereitschaft, sich als Opfer des Systems aus »Altparteien« und »Staatsjournalisten« zu gerieren, wie es dem stellvertretenden AfD-Fraktionsvorsitzende Ronald Gläser beliebt zu formulieren.

Über den richtigen Umgang mit der erstmalig im Berliner Abgeordnetenhaus vertretenen Partei ringen die übrigen Parlamentarier noch immer. Es ist sicherlich richtig, wieder und wieder auf die Unstimmigkeiten in Selbstdarstellung und Verhalten der Rechtspopulisten hinzuweisen. Und darauf, dass die AfD-Fraktion, die sich als Retterin des christlichen Abendlandes geriert, auf keinen relevanten kirchlichen Veranstaltungen zu sehen war, wie zum Beispiel dem Festakt zu 500 Jahren Reformation in Spandau.

In jüngster Zeit präsentieren sich die AfDler besonders gern per Video, um ihre Anhänger in den sozialen Netzwerken zu beeindrucken. Gerne zeigen sie dabei auch ihre Parlamentsreden. Die anderen Fraktionen stellen seitdem sehr gerne Zwischenfragen, um die Filmchen zu ruinieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln