Werbung
  • Berlin
  • AfD im Abgeordnetenhaus

Nadelstiche gegen Rechts

Nicolas Šustr über Mittel, der AfD in die Parade zu fahren

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lügen, Dummheit und Hass, damit plagt die AfD das Abgeordnetenhaus seit einem Jahr. Die rechten Parlamentarier verhöhnen Transgender, verunglimpfen Geflüchtete, grenzen alle aus, die nicht ihrem rassistischen Weltbild entsprechen. Das paaren sie - vornehmlich Herren, aber auch drei Damen - noch mit der bedingungslosen Bereitschaft, sich als Opfer des Systems aus »Altparteien« und »Staatsjournalisten« zu gerieren, wie es dem stellvertretenden AfD-Fraktionsvorsitzende Ronald Gläser beliebt zu formulieren.

Über den richtigen Umgang mit der erstmalig im Berliner Abgeordnetenhaus vertretenen Partei ringen die übrigen Parlamentarier noch immer. Es ist sicherlich richtig, wieder und wieder auf die Unstimmigkeiten in Selbstdarstellung und Verhalten der Rechtspopulisten hinzuweisen. Und darauf, dass die AfD-Fraktion, die sich als Retterin des christlichen Abendlandes geriert, auf keinen relevanten kirchlichen Veranstaltungen zu sehen war, wie zum Beispiel dem Festakt zu 500 Jahren Reformation in Spandau.

In jüngster Zeit präsentieren sich die AfDler besonders gern per Video, um ihre Anhänger in den sozialen Netzwerken zu beeindrucken. Gerne zeigen sie dabei auch ihre Parlamentsreden. Die anderen Fraktionen stellen seitdem sehr gerne Zwischenfragen, um die Filmchen zu ruinieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen