Land schließt Gefängnis in Neubrandenburg

Neubrandenburg. Wegen der seit Jahren sinkenden Kriminalität schließt Mecklenburg-Vorpommern ein weiteres Gefängnis. Bis Ende 2018 wird die Justizvollzugsanstalt Neubrandenburg aufgelöst, damit die anderen vier Haftanstalten in Rostock/Waldeck, Bützow, Stralsund und Neustrelitz besser ausgelastet werden, sagte Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) am Dienstag in Neubrandenburg. Von den 91 Mitarbeitern soll niemand entlassen werden. »Wir brauchen im Justizvollzug jede Kraft«, sagte Hoffmeister. Die Zahl der Gefangenen im Nordosten ist von 1600 im Jahr 2003 auf jetzt 1100 gesunken. »Damit stehen rund 400 Haftplätze leer«, sagte Hoffmeister. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung