Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Waschbär steht unter Beobachtung

Sachsen-Anhalt will Geld vom Bund im Kampf gegen eingewanderte Arten

Magdeburg. Der Bund muss sich aus Sicht Sachsen-Anhalts finanziell an der Bekämpfung von eingeschleppten Tieren und Pflanzen beteiligen. Einen Antrag mit dieser Forderung bringt das Land zusammen mit Hessen bei der Umweltministerkonferenz ein, die am Mittwoch in Potsdam begann. Dabei geht es um den Kampf gegen sogenannte invasive Arten, die ursprünglich nicht in Europa heimisch waren und sich ausbreiten, teilte das Umweltministerium mit.

Beispiele sind Waschbär, Marderhund oder Riesenbärenklau. Die Europäische Union listet 49 Arten auf, von denen laut Ministerium 17 in Sachsen-Anhalt vorkommen. Künftig sollen sie genau beobachtet und gezielt bekämpft werden. Dadurch kämen hohe Kosten auf die Länder zu. Der Bund solle sich beteiligen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln