Werbung

Erwartungen und Anreiz

Jamaika-Unterhändler traten zur letzten Sondierungsrunde zusammen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Am Donnerstagabend kamen die Unterhändler zu den Sondierungen einer Jamaika-Koalition zu ihrer vorerst letzten Runde zusammen. Angesichts der noch offenen Fragen hielten sich die Teilnehmer zurück, was die Erfolgsaussichten betraf. Ob die Verhandlungen, die sich bis in den Freitagmorgen hinziehen dürften, erfolgreich werden? »Das weiß ich nicht«, antwortete die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, wie dpa zitierte. FDP-Vize Wolfgang Kubicki baute schon mal vor, indem er eine Verlängerung ins Gespräch brachte. »Ich bin der Auffassung, dass wir uns lieber ein paar Tage mehr geben sollten für eine solide und vernünftige Vereinbarung, wenn es heute Nacht nicht klappt«, sagte Kubicki dem »Spiegel«.

Die Erwartungen waren groß, auch von außen. Am Donnerstag nahmen die Generalsekretäre aller vier beteiligten Parteien eine Petition des Bundesverbandes »Mehr Demokratie« mit einer Viertelmillion Unterschriften entgegen, in der die Aufnahme von Volksabstimmungen ins Grundgesetz verlangt wird. 72 Prozent der Deutschen und 36 Organisationen unterstützten das Anliegen, bekräftigten die Initiatoren ihr Anliegen.

Vor der entscheidenden Schlussrunde hatte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel noch einmal das Wort ergriffen und an die Bereitschaft aller Parteien appelliert, sich auch für Positionen der Gesprächspartner zu öffnen. Es sei der Tag, »an dem wir uns jeweils auch in die Situation des Anderen hineinversetzen müssen«, sagte Merkel am Donnerstag in Berlin. »Natürlich muss jeder von dem, was ihm wichtig ist, auch etwas in einer möglichen Regierung wiederfinden.« Sie zeigte sich zugleich zuversichtlich, dass es einen erfolgreichen Abschluss geben könne. Immerhin tauchte am Donnerstag ein neuer Verhandlungsanreiz auf. Es gebe einen deutlich größeren finanziellen Spielraum als erwartet. Statt der bislang erwarteten rund 37 Milliarden Euro stünden 45 Milliarden Euro für Investitionen oder anderes zur Verfügung. Agenturen/nd

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen