Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Menschenkette gegen Atomwaffen

Der frisch erwählte Friedensnobelpreisträger ICAN macht Druck. Zusammen mit mehreren Friedensorganisationen will die Anti-Atomwaffen-Kampagne am Samstag in Berlin mit einer Menschenkette zwischen den Botschaften der USA und Nordkoreas gegen eine Eskalation des Konflikts und gegen Aufrüstung demonstrieren. Gleichzeitig soll die Bundesregierung aufgefordert werden, den Atomwaffenverbotsvertrag der Vereinten Nationen zu unterschreiben.

Gegenüber »nd« sagt Felix Werdermann von der Anti-Atomwaffen-Kampagne ICAN, der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA zeige, dass »nukleare Abschreckung eben nicht mehr Sicherheit bietet, sondern zu Unsicherheit führt«. Um 11 Uhr treffen sich die Demonstranten am Brandenburger Tor. Sobald die Menschenkette steht, sollen zwei originalgroße Atombombenattrappen von den beiden Botschaften aus eine zwei Meter große Weltkugel verfolgen, die über die Köpfe der Menschen weitergereicht werden soll. Bei der Abschlusskonferenz soll Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu aufgefordert werden, dem Atomwaffenverbot beizutreten. »Wir wollen die Doppelmoral der Bundesregierung offenlegen, die sich einerseits zu eine atomwaffenfreien Welt bekennt, aber andererseits den Atomwaffenverbotsvertrag nicht unterzeichnet«, erklärt Werdermann.

Nicht nur in Berlin wird für Abrüstung demonstriert. Bundesweit ruft die Friedensbewegung dazu auf, für eine Politik des Friedens zu werben. Während der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition soll eine künftige Bundesregierung aufgefordert werden, alle Kriegseinsätze zu beenden. So wird beispielsweise in Frankfurt am Main um 11.55 Uhr am Hauptbahnhof demonstriert. Die Friedensbewegung möchte den Parteien Druck machen, den Rüstungshaushalt nicht weiter zu steigern. »Denn Krieg löst keine Probleme. Krieg führt zu weiterer Gewalt, Flucht und Vertreibung«, heißt es in dem Aufruf zu den Protesten. Und: Die Bundesrepublik müsse sich jenen 122 Staaten anschließen, die im Rahmen der UNO für ein Verbot der Atomwaffen eintreten: »Atomwaffen abschaffen« und bei den in Büchel in Rheinland-Pfalz stationierten anfangen. ais

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln