Im Schatten des Ararat

Armenien – Besuch in einem Land mit großer Geschichte

  • Von Lilo Solcher
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Wenn Charles Aznavour einmal in seiner großzügigen Villa in Jerewan ist, dann kann er bei klarem Wetter den heiligen Berg der Armenier am Horizont ausmachen. Doch der Ararat steht nicht mehr auf armenischem Boden. »Der heilige Berg ist auf der falschen Seite«, sagt Touristenführer Aramajis Mnatsakanjan und lacht, als hätte er einen blöden Witz gemacht.

Doch die Sache ist ernst. Der charakteristische Vulkan mit dem weiß überpuderten Gipfel, an dem die Arche Noah nach der Sintflut gestrandet sein soll, ist zwar im Nationalwappen abgebildet, befindet sich aber in Feindesland - im türkischen Ostanatolien.

Rund um den 5137 Meter hohen Berg breiteten sich bis 1915 die armenischen Ostprovinzen aus. Der von der Türkei bis heute geleugnete Völkermord an den Armeniern beendete eine Jahrtausende alte Geschichte, und er ist eine schwärende Wunde im Gedächtnis der Armenier - auch der jungen. Aramajis, flink, drahtig und immer zu einem Scherz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1352 Wörter (8742 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.