Werbung

Neue Allianzen und alte Konflikte

Susanne Götze sieht beim Klimaschutz Fortschritte, aber auch zu viel Markt

  • Von Susanne Götze
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Jahr zwei nach der Verabschiedung des Weltklimaabkommens ist die Lage nicht gerade übersichtlicher geworden: Während sich die Diplomaten der 197 Länder in Bonn in technische Details für eine globale Klima-Architektur verstrickten, entstehen ganz neue Allianzen zwischen Staaten, Regionen, Städten und Unternehmen. Dass sich 26 Länder zusammentun und sich zum Kohleausstieg verpflichten, hat eine neue Dimension: Gab es bisher vor allem Staatenbündnisse, um die Verhandlungen voranzubringen, oder bewährte Ländergruppen wie die G77, so schließt man sich heute für konkrete Klimaschutzaktionen zusammen. Das ist gut, denn es belegt, dass das Paris-Abkommen als Maßstab für den Umbau der Gesellschaften allgemein akzeptiert wird.

Andere Konflikte bestehen aber auch nach Bonn fort: Die Klimaziele sind bisher unverbindlich, und die Industriestaaten versuchen mit Marktlösungen wie dem Emissionshandel ihren Unternehmen Profite zu bringen, statt Einschnitte zu verordnen - auch wenn das auf längere Sicht illusorisch ist. Auf Klimakonferenzen setzen sich eben dieselben Ansätze durch wie auch sonst auf internationalem Parkett: Derzeit sind das vor allem marktbasierte Lösungen, weniger Staat und freiwillige Verpflichtungen zur Weltrettung. Ob das die erhoffte Dynamik in Gang setzt, um den düsteren Prognosen der Klimaforscher für die nächsten Jahrzehnte zuvorzukommen, wird sich zeigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen