Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Allianzen und alte Konflikte

Susanne Götze sieht beim Klimaschutz Fortschritte, aber auch zu viel Markt

  • Von Susanne Götze
  • Lesedauer: 1 Min.

Im Jahr zwei nach der Verabschiedung des Weltklimaabkommens ist die Lage nicht gerade übersichtlicher geworden: Während sich die Diplomaten der 197 Länder in Bonn in technische Details für eine globale Klima-Architektur verstrickten, entstehen ganz neue Allianzen zwischen Staaten, Regionen, Städten und Unternehmen. Dass sich 26 Länder zusammentun und sich zum Kohleausstieg verpflichten, hat eine neue Dimension: Gab es bisher vor allem Staatenbündnisse, um die Verhandlungen voranzubringen, oder bewährte Ländergruppen wie die G77, so schließt man sich heute für konkrete Klimaschutzaktionen zusammen. Das ist gut, denn es belegt, dass das Paris-Abkommen als Maßstab für den Umbau der Gesellschaften allgemein akzeptiert wird.

Andere Konflikte bestehen aber auch nach Bonn fort: Die Klimaziele sind bisher unverbindlich, und die Industriestaaten versuchen mit Marktlösungen wie dem Emissionshandel ihren Unternehmen Profite zu bringen, statt Einschnitte zu verordnen - auch wenn das auf längere Sicht illusorisch ist. Auf Klimakonferenzen setzen sich eben dieselben Ansätze durch wie auch sonst auf internationalem Parkett: Derzeit sind das vor allem marktbasierte Lösungen, weniger Staat und freiwillige Verpflichtungen zur Weltrettung. Ob das die erhoffte Dynamik in Gang setzt, um den düsteren Prognosen der Klimaforscher für die nächsten Jahrzehnte zuvorzukommen, wird sich zeigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln