Werbung

Gabriel und Lukaschenko für bessere Beziehungen

Minsk. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko über eine Verbesserung des bilateralen Verhältnisses gesprochen. Gabriel erinnerte an die Zerstörungen deutscher Soldaten in der damaligen Sowjetrepublik im Zweiten Weltkrieg. Zugleich dankte er dem Präsidenten, dass er Minsk als Plattform für die Gespräche über den Ukrainekonflikt zur Verfügung stellte. Lukaschenko würdigte, dass sich Berlin so engagiere, um den Krieg in der Ostukraine einzudämmen. Von seinem Lands werde nie eine Bedrohung für die Sicherheit in Europa ausgehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen