Werbung

»Katastrophal«

Außenminister Gabriel besuchte Flüchtlingslanger

Cox’s Basar. »Was wir hier gesehen haben, ist eine katastrophale Lebenssituation für die Menschen hier«, zeigte sich Bundesaußenminister Sigmar Gabriel am Sonntag beim Besuch eines Flüchtlingslagers in Bangladesch betroffen. Er sagte 20 Millionen Euro zusätzlich für die Versorgung der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem südostasiatischen Myanmar zu. Der SPD-Politiker besuchte das Aufnahmelager gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus Schweden und Japan sowie der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini.

Gabriel, der bis zur Bildung einer neuen Regierung nur noch geschäftsführend im Amt ist, machte Station auf dem Weg zu einem Asien-Europa-Außenministertreffen (ASEM) in Myanmars Hauptstadt Naypyidaw. Dort wird er auch die myanmarische Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi treffen, der vorgeworfen wird, kaum etwas zur Lösung der Flüchtlingskrise beizutragen.

Insgesamt sind mehr als 830 000 Menschen aus Myanmar vor Gewalt und Verfolgung geflohen. Um das Lager herum leben in der Region Cox’s Basar Hunderttausende Flüchtlinge. »Die Mehrzahl der geflüchteten Rohingya sind Kinder unter 18 Jahren. Viele Kinder sind schwer traumatisiert von den schrecklichen Dingen, die sie auf der Flucht erlebt haben und leben nun im Flüchtlingslager, in dem sie völlig schutzlos sind«, beklagte Helle Thorning-Schmidt von der Kinderrechtsorganisation »Save the Children«. In deren Report, der anlässlich des Außenministertreffens vorgelegt wurde, berichten Kinder und Jugendliche erschütternde Erlebnisse von massiver Gewalt, von Vergewaltigungen oder von Menschen, die lebendig verbrannt wurden.

Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR spricht von der »am schnellsten wachsenden Flüchtlingskatastrophe« weltweit. Flüchtlinge und Menschenrechtsorganisationen berichten von rund 300 niedergebrannten Dörfern, brutalen Morden, Vergewaltigungen und Vertreibungen. Die UNO und Menschenrechtsorganisationen klagen wegen »ethnischer Säuberungen« an. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln