Werbung

In Washington soll PLO-Büro schließen

Palästinenser drohen mit Einfrieren aller Kontakte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Die angekündigte Schließung des Büros der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO in Washington hat eine schwere diplomatische Krise zwischen den USA und der Palästinenserführung ausgelöst. Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat drohte am Samstag mit dem Einfrieren aller Kontakte zur US-Regierung von Donald Trump, sollte das Büro wirklich geschlossen werden.

Erekat bestätigte den Eingang eines Briefes, nach dem sich das Ministerium außerstande sehe, den weiteren Betrieb des Büros zu genehmigen. Hintergrund ist das Bestreben der Palästinenser, Israel unter anderem wegen des Siedlungsausbaus in den besetzten Gebieten vor den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) zu bringen.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, der Schritt basiere auf US-Gesetz. »Wir respektieren die Entscheidung und freuen uns darauf, weiter mit den USA an der Förderung von Frieden und Sicherheit in der Region zu arbeiten.«

Die PLO wurde 1964 als Vertretung der Palästinenser gegründet und 1974 von den Vereinten Nationen anerkannt. Sie dient als Dachverband mehrerer Gruppierungen, die größte ist die Fatah-Organisation des gemäßigten Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas. Sie setzte zunächst auf den bewaffneten Kampf gegen Israel, 1993 erkannten sich die PLO und Israel jedoch mit Unterzeichnung der Osloer Friedensverträgen erstmals gegenseitig an.

Erekat machte israelischen Druck für die Washingtoner Entscheidung verantwortlich. »Dies ist sehr bedauerlich, es ist inakzeptabel«, sagte er in einer Videobotschaft aus seinem Zimmer in einer US-Klinik, wo er sich von einer Lungentransplantation erholt.

Israelische Medien berichteten am Sonntag, ein Friedensplan von Trump befinde sich in der »entscheidenden Phase«. Er sehe die Anerkennung eines Palästinenserstaates vor sowie die Investition von Hunderten Millionen Dollar in die wirtschaftliche Entwicklung der Palästinensergebiete. Es sei jedoch keine Räumung israelischer Siedlungen geplant und die israelische Armee solle im Grenzgebiet zu Jordanien verbleiben. Für die Berichte gab es zunächst keine Bestätigung.

Der Betrieb des PLO-Büros in Washington muss einem Beamten zufolge regelmäßig vom US-Außenministerium genehmigt werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!