Werbung

Jüdisch-israelische Kulturtage enden

Erfurt. Nach über 150 Veranstaltungen in 17 Städten sind am Samstag die jüdisch-israelischen Kulturtage zu Ende gegangen. Über 15 000 Besucher kamen nach Veranstalterangaben zu den Lesungen, Vorträgen, Konzerten und Aufführungen rund um jüdisches Leben in Thüringen und Kultur aus Israel. In diesem Jahr habe es auch mehrere Zwischenfälle gegeben, sagte Projektkoordinatorin Caroline Fischer. Bei einer Ausstellung im Erfurter Hauptbahnhof soll unter anderem auf eine Tafel mit der Aufschrift »Botschaft des Staates Israels« uriniert worden sein. In Mühlhausen sollen Besucher ein Konzert mit »Befreit Palästina«-Rufen gestört haben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln