Im Flaggenstreit

Beim ersten Test der chinesischen U20-Kicker drohte ein Spielabbruch wegen Tibetfahnen

  • Von Julien Duez, Mainz
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Der Mainzer Hauptbahnhof am Sonnabendmittag: Kaum Sonne, es ist kalt, aber trotzdem ist Fußballfieber zu spüren. Viele Kölner Fans sind hier unterwegs, ihr »Effzeh« spielt in ein paar Stunden bei Mainz 05. Wer diesen rot-weißen Massen ausweichen will, muss mit dem Bus weiter nach Norden fahren, in den Stadtteil Mombach, wo das Energieunternehmen Schott AG sitzt und der TSV Schott Mainz spielt, der zweitgrößte Sportverein der Stadt.

Auch der TSV Schott hat seine Anhänger: »Unsere Fußballabteilung ist innerhalb von zehn Jahren aus der Bezirksklasse in die Regionalliga Südwest aufgestiegen«, sagt Werner, 55, nicht ohne Stolz. Seit 26 Jahren komme er jede Woche auf die Bezirkssportanlage Mombach, erzählt er. So ein Match wie heute hat er aber noch nie erlebt: Der TSV Schott spielt gegen die chinesische U20-Nationalmannschaft. Diesen Deal, der eine Serie von Testsielen umfasst, hat der DFB eingefädelt, er bringt jedem Regionallisten 15...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.