Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ermutigender Protest

Kurt Stenger erwartet Machtkampf mit der Siemens-Führung

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Mit derart viel und derart heftigem Protest dürfte die Siemens-Führung wohl nicht gerechnet haben, als sie ihre Kahlschlagspläne im Generatorenbereich entwerfen ließ. In Zeiten, in denen es allgemein Rekordjobzahlen gibt und der Konzern in anderen Bereichen ja auch einstellt, sollte das problemlos durchgehen.

Doch da hat sich Konzernchef Joe Kaeser offenbar grandios verrechnet. Es geht eben nicht um ein paar Striche mit dem Rotstift in Papieren, sondern um konkrete persönliche Schicksale in konkreten Regionen. Gerade in Görlitz, wo ja schon Bombardier massiv Stellen streichen will, droht das gesamte industrielle Rückgrat wegzubrechen. Und dass man sich überhaupt vor allem auf den Osten mit seiner schwachen Industriestruktur stürzt, sorgt grenz- und parteienübergreifend für politischen Schulterschluss.

Gerade wegen der guten Wirtschaftslage ist das Unverständnis groß. Auch Siemens macht im Gesamtkonzern gewaltige Gewinne, da sollte die Durststrecke in zwei Teilbereichen kein großes Problem darstellen. Es ist ermutigend, dass der Gesamtbetriebsrat die Pläne nicht als Verhandlungsgrundlage ansieht. Denn wer sich in Gespräche über die Details des Stellenabbaus begibt, hat sich im Prinzip schon damit abgefunden.

Entscheidend wird aber sein, ob die Gewerkschaften genug Unterstützung aus Politik und Gesellschaft bekommen und ob auch nicht betroffene Standorte solidarisch sind. Heute sind es Görlitz, Leipzig und Berlin - morgen vielleicht München und Erlangen?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln