Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protest gegen Verleihung der Leuschner-Medaille an CDU-Hardliner Koch

Wiesbaden. Wenn am 1. Dezember 2017 Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) im Wiesbadener Kurhaus feierlich seinem Amtsvorgänger Roland Koch die Wilhelm-Leuschner-Medaille verleiht, wird dieser Festakt erstmals in der hessischen Geschichte von größeren öffentlichen Protesten vor dem Gebäude begleitet sein. So wollen sich Gewerkschaften, SPD, LINKE und andere nicht damit abfinden, dass ausgerechnet ein als profilierter Gewerkschaftsgegner bekannter CDU-Politiker die höchste hessische Auszeichnung erhält. »Roland Koch galt als sozialpolitischer Hardliner und hat auch mit seiner rechtspopulistischen Unterschriftenaktion gegen die doppelte Staatsbürgerschaft im Landtagswahlkampf 1999 die Gesellschaft gespalten«, so der Frankfurter DGB-Regionschef Philipp Jacks. Die Leuschner-Medaille ist nach amtlichen Richtlinien »zur Würdigung des Einsatzes für Freiheit, Demokratie und soziale Gerechtigkeit« bestimmt. Leuschner war Gewerkschafter und bis 1933 hessischer Innenminister. Als Widerstandskämpfer wurde er von den Nazis 1944 hingerichtet. Nach ihm sind bundesweit viele Straßen, Plätze und Schulen benannt. hgö

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln