Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landeskirche Sachsen schrumpft ihren Haushalt

Dresden. Der Haushalt der evangelischen Landeskirche Sachsens ist beschlossene Sache. Zum Abschluss ihrer Beratungen in Dresden segnete das Kirchenparlament am Montag den Etat für 2018 ab. Er sieht Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 218 Millionen Euro vor. Im Vergleich zum aktuellen Haushalt sind das knapp 7,2 Millionen Euro weniger. Grund dafür sind die erwarteten Rückgänge der Einnahmen an Kirchensteuer und aus dem Finanzausgleich der Evangelischen Kirche Deutschlands. Bischof Carsten Rentzing wertete den Beschluss der Synodalen zu den Eckpunkten für eine Strukturreform als Stärke der Kirche. Zentraler Punkt dabei ist, dass die Kirchgemeinden ihre Selbstständigkeit behalten und damit auch ihre Hoheit über Personal und Finanzen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln