• Kultur
  • Welttag des Fernsehens

Remember, remember ...

Das Internet ist dabei, das Fernsehen als Leitmedium abzulösen. Aber: Das Programm lebt weiter

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Welttag des Fernsehens: Remember, remember ...

Der 21. November, liebe Leserinnen und Leser, ist ein ganz besonderer Tag. An diesem Tag feiern wir alle den Welttag des Fernsehens. Seit 1997 ist das so. Doch kaum jemand macht sich heute noch Gedanken darüber, wie wichtig dieses Fernsehen ist. Das Internet, das wissen wir aus dem Internet, ist dabei, das Fernsehen als Leitmedium zu verdrängen. Dabei besitzen doch hierzulande fast 100 Prozent aller Haushalte mindestens ein Gerät. Aber es stimmt schon, Smartphones, iPads und ähnliches digitales Zeug gibt es heutzutage häufiger als diese klobigen Guckkästen.

Aber der Gedenktag ist ja nicht dem Fernseher, sondern dem Fernsehen gewidmet. Und zu dem Fernsehen gehört ein Programm. Ohne Programm kein Fernsehen, ohne Programm aber auch kein Publikum! Das weiß auch Thomas Ebeling. Bislang war Ebeling Chef der Kommerz-TV-Gruppe ProSiebenSat.1. Jetzt verlässt Ebeling vorzeitig den Medienkonzern. Der 58-Jährige hatte, wie es in schönstem schaurigen Journalistendeutsch heißt, »zuletzt für Irritationen« gesorgt. Nun sind Irritationen eigentlich der Anfang eines jeden Denkprozesses, für ein Fernsehen, in dem Menschen ein Programm für eine Zielgruppe machen sollen, auf das sie von einer gewissen Höhe herabblicken (und mag diese Höhe auch nur eine eingebildete sein), sind derartige »Irritationen« geschäftsschädigend. Ebeling musste jüngst einigen Bankmanagern, die den Wert des Medienkonzerns taxieren sollen, Rede und Antwort stehen. Die schlechten Geschäftszahlen seines Unternehmens erklärte Ebeling damit, dass es eben Menschen gebe, die ein »bisschen fettleibig und ein bisschen arm« seien, die »immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und gerne unterhalten werden wollen«. Das sei »eine Kernzielgruppe, die sich nicht verändert«. Ebeling bezog sich dabei auf die Konkurrenz zu Streaming-Diensten wie Netflix, die dem analogen Fernsehen die Zuschauer abspenstig machen. Darunter leiden vor allem die privaten Kanäle und hier vor allem die ProSiebenSat.1-Gruppe.

Wird es künftig an Weihnachten keine »Stirb-langsam«-Reihe mehr geben, kein »Die zehn größten Schunkelhits der 70er«? Keine Sorge, liebe Leserinnen und Leser (gemeint sind natürlich auch die, die sich zu Ebelings »Kernzielgruppe« zählen), es wird alles nicht so schlimm kommen. Auch ohne ProSieben und Sat.1 wird es in Zukunft noch Fernsehen geben, und der Kapitalismus wäre nicht der, der er ist, würde er nicht für alle Zielgruppen ein entsprechenden Programm erfinden - auch im Streaming-Zeitalter wird das nicht anders sein! jam

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken