Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Sport
  • Fußball-Bundesliga

Wagen und gewinnen

Werder feiert den ersten Saisonsieg und hofft, dass drei Mal nun wirklich Bremer Recht ist

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 4 Min.

Wer tief im Schlamassel steckt, trifft oft nicht die besten Entscheidungen. So auch Frank Baumann. Als Sportchef des SV Werder steht er in der Verantwortung für die Krise der Bremer Fußballer. Jüngst musste er den Nachfolger des entlassenen Coaches Alexander Nouri präsentieren. Und da fiel ihm nichts Schlaueres ein, als zu sagen, dass es auch »bessere Trainer« für den Verein gegeben hätte.

So wurde Florian Kohfeldt unter unglücklichen Umständen bekannt, ehe er überhaupt etwas dazu beitragen konnte. Spätestens seit Sonntagabend verbindet man mit dem Namen des 35-Jährigen auch Positives: Mit dem 4:0 gegen Hannover 96 gelang dem SV Werder der erste Saisonsieg in der Bundesliga. Vier Bremer Tore? Dafür hatte die Mannschaft zuvor elf Spieltage gebraucht.

Nun wäre es natürlich jetzt auch voreilig, Frank Baumann für seine Trainerwahl zu loben. Zwar hat Kohfeldt schon mit dem knappen 1:2 bei Eintracht Frankfurt gezeigt, dass er aus verunsicherten Fußballern eine Mannschaft machen kann. Aber nach dem Erfolg schätzte selbst der glücksgeschüttelte Dreifachtorschütze Max Kruse richtig ein: »Wir haben acht Punkte und nicht mehr.« Gutes hat dieser Sieg jedoch schon bewirkt: positive Gefühle, die in Bremen schon lange vermisst wurden; etwas Zeit zum Durchatmen; etwas mehr Ruhe auf der Mitgliederversammlung am Montagabend.

Für seinen Mut könnte man Frank Baumann zumindest mal auf die Schulter klopfen. Sicherlich beeinflussen seit einiger Zeit auch finanzielle Fragen die Trainersuche. Aber dass er nach Viktor Skripnik und Alexander Nouri nun auch Florian Kohfeldt von der zweiten Mannschaft zum Anführer der Profis befördert hat, ist konsequent - verbunden mit der Hoffnung, dass drei Mal nun wirklich Bremer Recht ist. Denn der Klub sucht nach der Trennung von Thomas Schaaf schon mehr als vier Jahre lang den dauerhaften Erfolg. Und der geht an der Weser offenbar nur Werder-Typisch: offensiv und nachhaltig, wie in jeweils 14 Jahren Schaaf und Otto Rehhagel.

Tradition bedeutet in Bremen viel. »Wagen un winnen« steht seit 1899 am Schütting, dem Haus der Bremer Kaufmannschaft auf dem Marktplatz der Hansestadt. »Wagen und gewinnen« wurde auch zum Motto des SV Werder. Ob Florian Kohfeldt die Erfolgslinie von Rehhagel und Schaaf weiterziehen kann? Die Voraussetzungen sind zumindest nicht so schlecht. »Meine Analyse ist, dass dieser Kader einen spielerischen Ansatz braucht«, belebte er gleich zu Beginn eine Bremer Urtugend wieder.

Dass der im nordrhein-westfälischen Siegen geborene und im niedersächsischen Delmenhorst aufgewachsene Kohfeldt nach Bremen und zum SV Werder passt, daran besteht schon länger kein Zweifel mehr. Seit 2006 trainierte er verschiedene Nachwuchsteams des Klubs. Die nötige Qualität sollte er auch mitbringen. Mit 35 Jahren gehört er nicht nur altersmäßig in die Gruppe dieser neuen, jungen Trainer wie der Hoffenheimer Julian Nagelsmann oder Schalkes Domenico Tedesco. 2015 schloss er die Fußballlehrerausbildung des DFB als Jahrgangsbester ab.

Weil Kohfeldt so analytisch arbeitet, nannte ihn Viktor Skripnik »meinen Studenten«. Damals war er Co-Trainer. Jetzt ist er der Chef. Und die Spieler mögen seine Art. »Wir haben viel im taktischen Bereich gearbeitet«, berichtete Max Kruse am Sonntagabend über die Zeit in der Länderspielpause und ergänzte, dass der Trainer die Mannschaft gut erreiche.

Kohfeldt selbst scheint zu wissen, was er kann und was nicht. Weil ihm die Erfahrungen einer eigenen Profikarriere fehlen, holte er Bremens ehemaligen Mittelfeldspieler Tim Borowski in seinen Trainerstab. Den ersten Sieg als Coach der Profis ordnete er nüchtern ein: »Es war kein rauschendes 4:0, das Spiel hätte mehrfach kippen können.« Eine ehrliche Einschätzung. Ebenso ehrlich waren Frank Baumanns Worte, als er Kohfeldt vorstellte. Natürlich gibt es bessere Trainer als den 35-Jährigen - er hat weder Erfahrung noch Erfolge auf diesem Niveau. Nur darf man das als Verantwortlicher im Fußballgeschäft so nicht sagen. Auch an solche Begleitumstände wird sich Kohfeldt gewöhnen müssen. Wenn er denn darf. Sein Vertrag gilt vorerst nur bis zur Winterpause. Baumann war sich schon vor dem Spiel gegen Hannover sicher: »Florian wird die Skeptiker schnell überzeugen, dass er die richtige Wahl ist.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln