IG Metall droht Siemens mit Streik

Menschenkette um Berliner Werk

Berlin. Im Streit um die angekündigten Stellenstreichungen und Standortschließungen bei Siemens hat die IG Metall mit Streiks gedroht. »Sollte der Vorstand bei seinen Plänen bleiben, werden wir mit den uns als Gewerkschaft zur Verfügung stehenden Mitteln weitermachen«, sagte Siemens-Aufsichtsrat und IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner der »Süddeutschen Zeitung« am Montag. »Dann schließen wir auch einen Arbeitskampf, also Streiks, als letztes Mittel nicht aus.« Der Vorstand hat die Beschäftigten zu Gesprächen und Kompromissen aufgerufen. Dazu sagte Kerner: »Wir werden dann mit der Führung über die Schließungspläne verhandeln, wenn diese zurückgenommen werden.«

Siemens will in der Kraftwerks- und Antriebssparte rund 6900 Stellen weltweit streichen, gut die Hälfte davon in Deutschland. In Berlin demonstrierten am Montag rund 800 Beschäftigte mit einer Menschenkette um das Gasturbinenwerk. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) reihten sich ein. dpa/nd Seite 5

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung