Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schiere Größe sorgt auch nicht mehr für Sicherheit

Auch das Siemens-Generatorenwerk in Erfurt ist von den Stellenabbauplänen stark betroffen

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das, was in Erfurt unter dem Dach von Siemens gebaut wird, ist nicht ganz so groß wie der berüchtigte Tanker, mit dem der Siemens-Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser sein Unternehmen vor nicht allzu langer Zeit verglich. Aber es war in der Vergangenheit immerhin so groß und so schwer, dass ganze Straßen gesperrt werden mussten, wenn es von dem nördlich der Innenstadt gelegenen Werk aus abtransportiert werden sollte: Generatoren. Mitte 2016 brachte es ein Schwertransport, mit dem der Generator bewegt wurde, auf ein Gesamtgewicht von ziemlich genau 398,9 Tonnen, das auf 30 Achsen verteilt wurde. Der Transport ging von der thüringischen Landeshauptstadt aus nach Aken an der Elbe (Sachsen-Anhalt), wo er auf ein Schiff Richtung Hamburg verladen wurde. Der Einsatzort ist eine Gas- und Dampfturbinen-Anlage mit Kraft-Wärme-Kopplung in Kazan nahe der türkischen Hauptstadt Ankara.

Etwas mehr als ein Jahr nach dem ungewöhnlich großen Transport h...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.