Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Tarifler«

Personalie

Abschiedsreden der Vorstandsmitglieder kündigen Ruhestände nach langen Gewerkschaftskarrieren an. Die Delegierten entlasten die alte Leitung, die vordere Stuhlreihe auf dem Podium im Konferenzsaal leert sich. So begab es sich beim Gewerkschaftstag des deutschen beamtenbundes und tarifunion (dbb) am Montag in Berlin. Dann wählen sie einen neuen Bundesvorsitzenden, seine StellvertreterInnen und den Rest der Bundesleitung. Wer gewinnt, bekommt einen Stuhl auf dem Podium und nimmt Platz. Nach seiner Wahl zum dbb-Vorsitzenden sitzt Ulrich Silberbach ein bisschen verloren auf dem mittleren der sieben Stühle und wartet auf die anderen.

Mit Silberbach übernimmt ein erfahrener Funktionär das Amt. 37 Jahre Erfahrung in der Gewerkschaftsarbeit hat er auf dem Buckel - vom Ehrenamt in der Gewerkschaftsjugend über ein Hauptamt als Funktionär bis zum Vorsitzenden der komba, der Fachgewerkschaft für Beschäftigte im kommunalen öffentlichen Dienst, in den letzten sechs Jahren.

Silberbach ist überdies Vizevorsitzender der CDA, der Arbeitnehmerorganisation der CDU. Der 1961 in Köln Geborene hat von 1979 bis 1982 eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten absolviert und ist bald gewerkschaftlich aktiv geworden. Schon 1984 war er Mitglied der Landesjugendleitung der komba in Nordrhein-Westfalen. Hauptamtlich arbeitete er seit 2003 im Landesvorstand NRW der komba, wurde im Jahr 2011 deren Bundesvorsitzender.

Mit der Wahl Silberbachs setzt sich fort, was der vorletzte Vorsitzende des dbb, Peter Heesen, begonnen hatte: Ein Ende des konkurrierenden Nebeneinanders von Beamten und Angestellten. Heesen hatte noch mit Murren innerhalb seiner Organisation den Wandel eingeleitet. Sein Nachfolger Klaus Dauderstädt war der erste »Tarifler« an der Spitze des Beamtenbundes. Mit Silberbach übernimmt nun ein weiterer Nicht-Beamter die Leitung. Er setzte sich gegen den Bundesvorsitzenden der DPolG Bundespolizeigewerkschaft mit 330 zu 290 Stimmen durch. Ein knappes Ergebnis, das darauf hindeutet, dass er in seiner fünfjährigen Amtszeit einiges zu tun hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln