Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein bisschen ärmer

Simon Poelchau über den Abgang von Thomas Ebeling bei ProSiebenSat.1

Es gibt nicht viele Regeln beim Marketing, aber eine lautet, dass der Kunde König ist. Übersetzt auf die TV-Welt heißt das, dass nur die Quote zählt. Dies hätte man vielleicht Thomas Ebeling sagen sollen. Denn der langjährige Chef von ProSiebenSat.1 muss den Medienkonzern vorzeitig verlassen, nachdem er die Zuschauer nicht gerade charmant bezeichnet hatte.

Ein »bisschen fettleibig und ein bisschen arm« nannte Ebeling vor Aktienanalysten kürzlich die Kernzielgruppe der ihm anvertrauten Sender. Indem er seinen Ausspruch als »plakative Zuspitzung« abtat, hat der Manager sich nur halbherzig dafür entschuldigt.

Vielleicht hat Ebeling gehofft, dass er mit seinem despektierlichen Kommentar bei seinen Zuhörern auf einen ähnlichen Humor und Standesdünkel treffen würde. Doch zumindest der Konzern weiß offenbar, dass sich Zuschauer nicht gerne beschimpfen lassen - und hat den eh nicht mehr sehr motivierten Ebeling vorzeitig entlassen. Schließlich muss das Unternehmen hart um die Zuschauer kämpfen, weil sie der Schlüssel zur einzigen wirklichen Quelle von Erlösen sind: den Werbeeinahmen.

Insofern sollte der Nachfolger von Ebeling die Zuschauer lieber ein bisschen wie Sternchen behandeln, weil die Investoren sicherlich nicht auch wegen ihm noch ein bisschen ärmer werden wollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln