Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Luthers Sängerknaben

Thomanerchor Leipzig

Nach 16-tägiger Tournee durch Nordamerika kehrt der Leipziger Thomanerchor am Mittwoch nach Sachsen zurück. »Wir blicken auf eine sehr erfolgreiche Reise zurück«, ließ Thomaskantor Gotthold Schwarz am Dienstag in Leipzig mitteilen. Angesichts der Reisestrapazen hätten die Sängerknaben »in diesen Tagen ganz große Leistungen vollbracht«, wofür er ihnen Anerkennung und Dankbarkeit ausspreche. Die Sänger waren am 6. November aufgebrochen. Dem Auftaktkonzert im kanadischen Montreal waren acht Auftritte in den USA gefolgt.

Das 90-minütige Konzertprogramm stand im Zeichen der Reformation. So seien jeweils »drei gewichtige Motetten« von Johann Sebastian Bach aufgeführt worden. Schwarz sagte, die Zuhörer der Konzerte, die zum Teil in lutherischen Kirchen und Universitäten stattfanden, hätten diese Auswahl bewusst wahrgenommen. »Die Reformation, so habe ich den Eindruck, hat hier einen ganz festen Platz«, sagte der Thomaskantor. Der Knabenchor war nach 1998, 2000 und 2013 zum vierten Mal in den USA. Die Tournee habe rund 300 000 US-Dollar gekostet. Chororganist Stefan Altner sagte, der Großteil der Kosten sei wieder eingespielt worden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln