Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alterskorridor statt einem festen Rentenbeginn?

Deutsches Institut für Altersvorsorge (DIA)

Statt eines fixen gesetzlichen Renteneintrittsalters sollte in Deutschland ein Alterskorridor eingeführt werden, in dem jeder selbst über seinen Rentenbeginn entscheiden kann. Diesen Vorschlag unterbreitete das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA). Damit würden die Diskussionen über eine weitere Heraufsetzung des Rentenalters auf 69 oder 70 Jahre gegenstandslos.

Anstatt sich in politische Grabenkämpfe über das richtige Rentenalter zu begeben, sollte über ein Konzept des Übergangs von der Erwerbsphase in die Rentenzeit nachgedacht werden, das unserer veränderten Lebenswelt entspricht, so der Vorschlag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge. Ein flexibler Alterskorridor mit einer vom Renteneintritt abhängigen Rentenhöhe wäre eine konsequente Weiterentwicklung des schon bestehenden Systems der Zu- und Abschläge in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Der Alterskorridor, der den Menschen viel mehr Freiheit für eine selbst verantwortete Lebensgestaltung gibt, sollte ab 2030 in Kraft treten, wenn die schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 67 beendet ist.

Ob der Korridor bei 60 oder 62 Jahren beginnt und bei 69 oder 70 endet, sei zunächst nebensächlich. Entscheidend sei der Umstieg auf ein System, das der aktuellen Lebenswirklichkeit entspricht, die keine starren Erwerbsbiografien mehr kennt. Mit der Flexi-Rente sei ein erster Schritt in diese Richtung getan. Wiltrud Zweigler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln