Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

US-Regierung geht gegen Großfusion vor

Hat Klage gegen Pläne von AT&T und Time Warner auch mit Feindschaften und Kumpanei Trumps zu tun?

Washington. In einem politisch aufgeladenen Wirtschaftskrimi versucht das US-Justizministerium die Fusion des Medienunternehmens Time Warner mit dem Kommunikationsriesen AT&T zu verhindern. Das Justizministerium reichte am Montag vor einem Bundesgericht in Washington Klage gegen den Milliardendeal ein. »Die geplante 108-Milliarden-Dollar-Übernahme würde den Wettbewerb deutlich verkleinern und im Ergebnis zu höheren Preisen und weniger Innovation für Millionen Amerikaner führen«, hieß es zur Begründung. Verbraucherschutzorganisationen begrüßten die Ankündigung.

AT&T kündigte an, um die geplante Übernahme kämpfen zu wollen. Das Geschäft hätte nach Ministeriumsangaben ein Volumen von 108 Milliarden Dollar (92 Milliarden Euro) gehabt.

Kritiker werfen der Regierung von Präsident Donald Trump vor, mit dem staatlichen Einschreiten vor allem die Abspaltung von CNN betreiben zu wollen. Der Nachrichtensender, der zur Time-Warner-Tochter Turner gehört, gilt seit Monaten als »Feindsender« Trumps. Der Präsident wird dort meist in kritischem Licht dargestellt. Außerdem gilt die Fusion als Dorn im Auge von Trumps Freund Rupert Murdoch. Die Unternehmensgruppe 21st Century Fox des Medienzaren konkurriert mit Time Warner auf mehreren Gebieten, unter anderem bei Hollywood-Film- und Fernsehproduktion sowie deren Weiterverwertung.

Das Justizministerium begründete seinen Einspruch mit negativen Folgen für die US-Verbraucher. Die Kosten für Kabel-Abos würden steigen, die Innovationskraft sinken. Die Behörde befürchtet zudem, dass von Time Warner produzierte Inhalte nicht mehr von anderen Kabelanbietern verbreitet werden könnten oder dafür immens hohe Gebühren aufgerufen würden.

AT&T hält die Argumente nicht für stichhaltig. Das Unternehmen sei zuversichtlich, dass das Gericht die Behauptungen zurückweisen und den Kauf erlauben werde, sagte Chefanwalt David McAtee. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln