Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Integration durch gemeinsames Arbeiten

Der Ökonom Alexander Betts fordert eine Industrie- und Sozialpolitik für Einheimische und Geflüchtete

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Alexander Betts, Sie bringen in Sachen Integration von Flüchtlingen die Privatwirtschaft ins Spiel. Soll der freie Markt ein Problem lösen, das die Nationalstaaten nicht in den Griff bekommen?
Nein, die Privatwirtschaft allein kann das nicht leisten. Aber sie kann einen wichtigen Beitrag liefern. Die Staaten müssen Schutz und Rechte garantieren. Aber um die sozio-ökonomischen Rechte durchzusetzen, muss die Privatwirtschaft aktiv werden.

Sie haben in Uganda und Kenia Untersuchungen zur unternehmerischen Tätigkeit von Geflüchteten durchgeführt und in Jordanien die Integration von Syrern in dortige Sonderwirtschaftszonen angeregt. Was sind Ihre wichtigsten Erkenntnisse?
Die überraschendste Erkenntnis war das Ausmaß der Beteiligung am Arbeitsmarkt. In Uganda, wo Flüchtlinge offiziell ein Recht auf Arbeit haben, war der Anteil der Unternehmer unter den Geflüchteten proportional sogar höher als in der Bevölkerung des Gastgeberlandes. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.