Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Härteres Vorgehen gegen Raser auf Wasserstraßen

Schwerin. Immer mehr Jetskis auf den Gewässern Mecklenburg-Vorpommerns sorgen für Ärger. Diese könnten bis zu 100 Kilometer pro Stunde schnell fahren, sagte Sebastian Zimmermann vom Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern am Dienstag. Erlaubt sei auf den Binnenwasserstraßen maximal Tempo 25. Verstöße sorgen wegen des damit verbundenen hohen Lärmpegels für Verärgerung bei anderen Wassertouristen, Naturliebhabern und Anwohnern. Die Stadt Schwerin will jetzt stärker gegen Raser auf den Seen vorgehen. Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) erhielt von der Stadtvertretung am Montagabend den Auftrag, sich beim Innenministerium für einen höheren Kontrolldruck stark zu machen. Zimmermann zufolge gibt es Probleme mit Jetski-Rasern bereits seit einigen Jahren und auch auf anderen Gewässern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln