Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Stuttgart. Bauarbeiter gehen in Stuttgart (Baden-Württemberg) durch den Tunnel Bad Cannstatt, der im Rahmen des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 gebaut wird. Laut Deutscher Bahn sind derzeit 60 Prozent der vorgesehenen Tunnel vorgetrieben. Bei dem etliche Milliarden Euro teuren Vorhaben drohen aber zwei Jahre Zeitverzug. Eine spätere Inbetriebnahme der Strecke würde neben Einnahmeverlusten neue Probleme und zusätzliche Kosten mit sich bringen - etwa zur Absicherung der wertvollen Kupfer-Oberleitungen und zum Schutz der Tunnel vor Tieren. Die Deutsche Bahn lässt die Kosten und den Zeitplan für das Großprojekt derzeit von Gutachtern überprüfen, im Dezember soll das Ergebnis der Expertise vorliegen. Das hatte Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla Ende Oktober nach einer Sitzung des Lenkungskreises angekündigt.

Offiziell hatte das Staatsunternehmen in der Vergangenheit immer erklärt, dass es an dem Ziel festhalte, Stuttgart 21 und die Neubaustrecke Wendlingen - Ulm im Dezember 2021 in Betrieb zu nehmen. Pofalla äußerte sich auf Nachfrage nicht zu möglichen Daten für die Fertigstellung und verwies auf das Gutachten. Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) erklärte in diesem Zusammenhang: »Es ist dringend notwendig, dass wir bald Klarheit haben.«

Der Kostenrahmen für den neuen Tiefbahnhof und die Tunnelstrecken in und um Stuttgart liegt offiziell bei 6,5 Milliarden Euro. Pofalla verwies jedoch zuletzt darauf, dass die Baupreise überall in Deutschland in den letzten Monaten gestiegen seien. Im nächsten Jahr stünden bei Stuttgart 21 Vergaben von 1,4 Milliarden Euro an. dpa/nd Foto: dpa/Marija Murat

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln