Werbung

Trickser sind immer die anderen

Kurt Stenger über den falschen Ansatz in der Steuergerechtigkeitsdebatte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die milliardenschweren Steuertricksereien von Großkonzernen sorgen alle paar Monate für einen Aufschrei in der deutschen Öffentlichkeit. Selbst in der Wirtschaft gibt es längst kritische Stimmen. So fordert der Chef des Bundesverbands mittelständischer Wirtschaft, Mario Ohoven, jetzt ein stärkeres Vorgehen gegen Steuerflucht. Er wittert eine klare Wettbewerbsbenachteiligung des Mittelstands gegenüber international agierenden Großkonzernen.

Damit hat der Verbandschef, der es als früherer Finanzberater genau wissen wird, natürlich Recht: Gewinne, Lizenzgebühren und Kreditkosten können nur verschachtelte Holdings über viele Ländergrenzen hinweg steueroptimierend hin- und herschieben. Der Mittelstand ist da schon zu mehr Ehrlichkeit verdammt. Allerdings gilt dieser Befund nur für das Unternehmen selbst, nicht aber für deren Eigentümer: Mittelständische Unternehmerfamilien, die gerne zum Rückgrat der Wirtschaft hochstilisiert werden, treiben es oft besonders bunt, wenn es darum geht, Einkommen-, Kapitalertrag- oder Erbschaftsteuer zu umgehen.

Das macht das Problem der Steuerdebatte deutlich: Es ist der falsche Ansatz, das Stopfen einzelner Schlupflöcher für eine bestimmte Steuerzahlergruppe zu fordern. Es geht um Grundsätzliches: dass sich alle Unternehmen und Personen je nach Einkommen an der Finanzierung des Staates beteiligen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen