Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechter Professor soll Uni verlassen

Leipzig. Hunderte Leipziger Studenten haben am Dienstag gegen den Jura-Professor Thomas Rauscher protestiert. Die Kundgebung fand unter dem Motto »Rauscher rausch ab« auf dem Campusgelände am Augustusplatz statt. »Kein Platz für Rassismus auf unserem Campus«, stand auf einem Transparent. Redebeiträge gab es vom Studierendenverband SDS, der linksradikalen Gruppe Prisma Leipzig, den kritischen Juristen sowie Vertretern des akademischen Mittelbaus. Einzelne Besucher versuchten die Veranstaltung zu stören, wurden jedoch niedergerufen. »Die Stimmung an der Universität ist sehr polarisiert«, bestätigte NamDuy Nguyen, der Sprecher der Initiative, gegenüber »nd«. »Die Beteiligung an der Protestaktion hat dennoch all unsere Erwartungen übertroffen.« Rund 80 Studenten forderten die Universitätsleitung am Samstag in einer öffentlichen Erklärung auf, Rauschers Lehrtätigkeit zu beenden. Auch eine Petition soll auf den Juristen aufmerksam machen. »Wir wollen den Druck aufrechterhalten«, sagte Nguyen. Der 62-jährige Rauscher hatte sich in mittlerweile gelöschten Tweets für ein »weißes Europa« ausgesprochen und sich mit der rechtsradikalen »Pegida«-Bewegung solidarisch erklärt. Den Vorwurf, sich rassistisch geäußert zu haben, wies er jedoch zurück. Rauscher ist Lehrstuhlinhaber für Privatrecht. Die Universität Leipzig wolle den Fall nun prüfen. Dies könne »mehrere Wochen« dauern, erklärte die Pressesprecherin Katarina Werneburg gegenüber »nd«. »Wir können nicht einfach auf die Forderung von einzelnen Studenten eingehen - für so eine Situation gibt es keine Blaupause.« seb Foto: dpa/Hendrik Schmidt

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln