Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eröffnung verschoben

Die Berliner Kulturverwaltung rechnet mit einer Eröffnung des geplanten Museums der Moderne erst im Jahr 2023 oder 2024. Das machten Kultursenator Klaus Lederer (Linke) und Staatssekretär Torsten Wöhlert im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses deutlich. Ursprünglich war für das ambitionierte Projekt das Jahr 2021 angepeilt.

Das Museum soll mit 200 Millionen Euro Bundesgeldern am Berliner Kulturforum zwischen der Neuen Nationalgalerie und der Philharmonie entstehen. Ein Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sagte auf Anfrage, derzeit überarbeite das beauftragte Schweizer Architekturbüro seinen siegreichen Entwurf. Erst nach dessen Vorlage voraussichtlich im kommenden Jahr sei eine seriöse Zeitplanung möglich.

Der Berliner Kulturstaatssekretär Wöhlert hatte kürzlich bei einer Diskussionsveranstaltung vorgeschlagen, einen Programm-Manager für das Kulturforum zu berufen, um alle Institutionen dort zu gemeinsamen Inszenierungen und Auftritten zu bewegen. Auf Anfrage des Grünen-Abgeordneten Daniel Wesener sagte er jetzt im Ausschuss: »Da mit der Fertigstellung des Baus so 2023, 2024 zu rechnen ist, haben wir noch zwei Tage Zeit, den Gedanken genauer zu untersetzen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln