Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nachlass gefunden

Mehr als 100 gestohlene Gegenstände aus dem Nachlass von John Lennon sind von der Polizei beschlagnahmt worden. Darunter sind drei Tagebücher aus den Jahren 1975, 1979 und 1980, Notenblätter, zwei Nickelbrillen, ein Tonband mit dem Mitschnitt eines Beatles-Konzerts, ein Schulheft aus dem Jahr 1951 und ein Zigarettenetui. 86 Gegenstände wurden im Juli bei einem insolventen Auktionshaus entdeckt, weitere fand die Polizei am Montag im Auto eines mutmaßlichen Hehlers.

Die Polizei präsentierte eine Auswahl des Diebesgutes am Dienstag. Lennons Witwe Yoko Ono hatte viele Objekte anhand von Fotos bei einem Vernehmungstermin der Staatsanwaltschaft im deutschen Konsulat in New York identifiziert. Mutmaßlicher Dieb ist ein Mann, der von 1995 bis 2006 als Chauffeur für Ono arbeitete. Er wurde 2007 in New York zu 60 Tagen Gefängnis verurteilt, weil er heimlich Fotos in der Wohnung Onos gemacht hatte. Er lebt in der Türkei und soll schon vor drei Jahren versucht haben, die Sachen über einen Hehler in Berlin zu verkaufen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln