Werbung

Gaza - Symbol des Nichtfriedens

Palästinensische Versöhnung in Kairo unter erschwerten äußeren Bedingungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kairo. Die beiden großen Palästinenserorganisationen Fatah und Hamas haben in Kairo weitere Gespräche über eine Aussöhnung aufgenommen. Das Treffen begann am Dienstag, es könne mehrere Tage dauern, teilten die Verhandlungsdelegationen mit. Vom Ausgang der Gespräche hängt einiges ab. Sollte die politische Spaltung bestehen bleiben oder sich gar noch vertiefen, würden viele internationale Hilfsorganisationen wohl ihre Hilfslieferungen einschränken.

Der UN-Nahostgesandte Nikolai Mladenow, ehemaliger Außenminister Bulgariens, wird von dpa mit der Warnung zitiert: »Wenn die Gespräche zwischen Fatah und Hamas scheitern, steigt das Risiko eines Konflikts in Gaza.« In Kairo sind deshalb weitere palästinensische Gruppierungen beteiligt.

Den Grundstein für ein Ende der in den vergangenen zehn Jahren erbitterten Konfrontation zwischen Fatah und Hamas hatten beide Organisationen vor sechs Wochen gelegt. Damals hatten beide Seiten in Kairo eine erste Vereinbarung unterzeichnet. Danach soll die bisher nur das Westjordanland kontrollierende palästinensische Autonomieregierung von Präsident Mahmud Abbas bis zum Ende dieses Monats die vollständige Verwaltung des Gazastreifens übernehmen. Von israelischer Seite wird die Aussöhnung mit sichtlichem Missbehagen betrachtet, ist ihre Spaltung doch ein wesentlicher Grund, warum israelischem Landraub so wenig Widerstand entgegengesetzt werden kann.

Ungemach kommt auch aus den USA. Dort will die Trump-Administration alle palästinensischen Vertretungen schließen. Die Palästinenser erklärten nun, auch ihrerseits alle Kontakte zu Washington einfrieren zu wollen. Das alles geschieht am 50. Jahrestag der UN-Nahostresolution 242, die die Region befrieden sollte. Kein gutes Omen. roe Seite 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen