Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zu wenig Zukunft

René Heilig befürchtet, die Wirkung des Mladic-Urteils ist ungenügend

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Rund 160 Urteile sprach das Internationale Kriegsverbrechertribunal. Am Mittwoch erging das letzte in erster Instanz: Lebenslänglich. Ratko Mladic, der militärische Führer der bosnischen Serben wurde für schuldig befunden, im jugoslawischen Bürgerkrieg Völkermord sowie andere schwere Kriegsverbrechen begangen zu haben. Das Urteil war notwendig und ist konsequent. Doch was bewirkt es dort, wo einst Nachbarn über Nachbarn so blutig hergefallen sind? Wird es die seit Jahrzehnten wachsende Last von Leid und Schuld abbauen helfen? Hilft es, über Feindschaft hinweg zu Ehrlichkeit und damit zu Vertrauen zu gelangen? Kaum. Je nach eigenem Kriegserleben bleibt Mladic Held oder Monster.

Das mag sich verwachsen. Über Generationen. Langlebiger ist eine scheinbare Absurdität. In den Gebieten des grausigen Geschehens ist der Nationalismus heute größer als bei Ausbruch der Bürgerkriege. Vielgestaltige ethnische Ab- und Ausgrenzungen führten dazu, dass es weniger Kontakt und damit weniger Verständnis zwischen Angehörigen verschiedener Volksgruppen gibt. Die vor allem wirtschaftlich begründete Hoffnungslosigkeit und das eigennützige politische Taktieren der EU auf dem Balkan tragen dazu bei, dass sich Narben nicht schließen.

Die Richter haben Mladic’ Verantwortung für die unvorstellbaren Massaker von Srebrenica und Sarajevo festgestellt. Was zu deren Erklärung noch fehlt, ist die Offenlegung von Kriegstagebüchern beteiligter NATO-Staaten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln