Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NPD ebnete AfD den Weg

Studie zeigt: Nicht nur die Abgehängten wählen rechts

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl hängt einer neuen Studie zufolge eng mit früheren Ergebnissen der NPD zusammen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft im Auftrag der Amadeu Antonio Stiftung. Demzufolge schnitt die Rechtsaußenpartei in jenen Regionen stark ab, wo bei früheren Wahlen die NPD besonders punkten konnte. Ein Beispiel ist der Wahlkreis Sächsische Schweiz/ Osterzgebirge. Hier holte die damalige Parteichefin Frauke Petry 35,5 Prozent der Zweitstimmen und sogar ihr Direktmandat. Vor dem Aufkommen der AfD war die Gegend eine NPD-Hochburg, 2013 holte sie hier mit über fünf Prozent eines ihrer stärksten Ergebnisse bei der Bundestagswahl. Beim Vergleich mit früheren sächsischen Landtags- und Kommunalwahlen wird die Bedeutung der Rechtsradikalen für die späteren Erfolge der AfD sogar noch deutlicher: In den 2000er Jahren votierte in manchen Kommunen der Sächsischen Schweiz jeder vierte Wähler für die NPD. »Die NPD hat der AfD den Weg geebnet«, lautet daher auch ein Fazit der Studie.

Die Neuen Rechten zögen ihre Erfolge jedoch nicht allein aus der Gruppe sogenannter Modernisierungsverlierer, darunter etwa Arbeitslose und Niedriglöhner. Viel mehr sei die AfD in jenen Regionen in Ost- und Westdeutschland stark, in denen »sich Demokratieverdrossenheit und Rechtsextremismus normalisieren konnten«.

Entscheidend für den Wahlerfolg sei nicht die gestiegene Zahl an Geflüchteten in den letzten Jahren gewesen. »Die Rechtspopulisten können dort punkten, wo das Problem des Rechtsextremismus verharmlost wurde und Teile der Bevölkerung sich zunehmend vom demokratischen System abgekoppelt haben«, so Timo Reinfrank, Leiter der Amadeu Antonio Stiftung. Diese »politische Kultur« sei nicht von heute auf morgen entstanden. Besonders unter Nichtwählern habe die AfD ihr Potenzial längst noch nicht ausgeschöpft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln