Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine nagelneue Altstadt

Frankfurt am Main. Der Wiederaufbau der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Altstadt von Frankfurt am Main geht auf das Ende zu: Die Fassaden der 35 Häuser zwischen Kaiserdom und Rathaus Römer sind nahezu fertig, der Innenausbau der rund 70 Wohnungen und etwa 20 Läden und Lokale ist in vollem Gange. Die Bewohner sollen von April an einziehen, im Mai seien voraussichtlich alle Bauzäune gefallen, erklärte der Geschäftsführer der Dom Römer GmbH, Michael Guntersdorf, dieser Tage. Im September 2018 soll die Altstadt dann mit einem mehrtägigen Bürgerfest offiziell eröffnet werden. Die Wohnungen in den 20 Neubauten und 15 Rekonstruktionen sind für 5000 bis 7000 Euro pro Quadratmeter verkauft worden. Die Grundsteinlegung für das rund 200 Millionen Euro teure Projekt erfolgte im Januar 2012. dpa/nd Foto: dpa/Boris Roessler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln