Die falsche Freundin vorgeführt

Bayerns Behörden schalten im Kampf gegen die Droge Crystal Meth auf Prävention um

  • Von Johannes Hartl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Ende liegt alles in Trümmern. Verzweifelt lehnt die junge Schwangere in den Armen ihrer Freundin, weint vor Schock und Entsetzen. Kurz zuvor haben ihr die Ärzte mitgeteilt, dass ihr Baby schwer krank ist - eine erschütternde Nachricht, die das scheinbare Glück jäh zerstört hat. Dabei hatte ursprünglich alles so harmlos angefangen, so normal und unscheinbar. Gelähmt durch den Stress in der Universität fühlte sich die Frau kraft- und antriebslos, war überfordert und ausgelaugt. Da erschien es ihr zunächst wie eine Rettung zur rechten Zeit, als ihre vermeintliche Freundin auftauchte.

Bei der jungen Frau führte deren Auftreten plötzlich zu einer unerwarteten Leistungssteigerung, verbunden mit einer aktiveren Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Alles schien ihr auf einmal locker von der Hand zu gehen, alles schien weniger Schwierigkeiten zu bereiten. Doch die Konsequenzen der Veränderung waren dramatisch, besonders nachdem sie un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 574 Wörter (3942 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.