Werbung

Gentest zur Selbstoptimierung

Experten warnen vor überflüssigen und fachlich nicht begleiteten Analysen zu Gesundheitsrisiken

  • Von Christoph Zeiher
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Welcher Partner passt zu mir? Welche Ernährung ist gut für mich? Immer mehr Menschen suchen die Antwort auf diese Fragen in ihren eigenen Genen. Kommerzielle DNA-Analysen liegen in den USA schon lange im Trend. Und auch in Deutschland boomt der Markt.

Der Ablauf der meisten Gentests für zu Hause ist dabei recht simpel: Der Kunde bestellt sich online ein sogenanntes Testkit - meist ein Paket mit Wattestäbchen. Anschließend schickt er seine Speichelprobe ins Labor und erhält per Post die Analyse seiner DNA, verbunden mit der Empfehlung zur passenden Sportart oder dem persönlichen Vitamin-C-Bedarf.

Oft haben Unternehmen, die derartige Tests in Deutschland anbieten, ihren Sitz im benachbarten Ausland - vorzugsweise in der Schweiz oder in Österreich. Weder Marktforscher noch das für Gentechnik zuständige Robert-Koch-Institut wissen so genau, wie viele Tests hierzulande verkauft werden. Fragt man die Anbieter selbst, berichten diese aber von einer deutlich steigenden Nachfrage.

»Wir haben sehr viele deutsche Kunden, rund 30 Prozent sind aus Deutschland«, sagt etwa Joelle Apter, deren Schweizer Firma GenePartner GmbH Tests für die Partnersuche anbietet. »Basierend auf dem genetischen Profil des Kunden bestimmt die GenePartner-Formel die genetische Kompatibilität zweier Personen«, so das Unternehmen auf seiner Internetseite. »Hohe genetische Kompatibilität bedeutet eine größere Wahrscheinlichkeit, eine andauernde und erfolgreiche Partnerschaft zu bilden.« Knapp 250 US-Dollar verlangt die Firma pro Analyse. Im Jahr 2016 habe sich die Zahl der Tests verdoppelt.

Die Firma Bioxtic aus Berlin hingegen bietet Tests zu Sport und Ernährung an. Die Analysen enthalten etwa Vorschläge für die perfekte Sportart, passend zur DNA. Als eher kleiner Anbieter verkauft das Unternehmen nach eigenen Angaben monatlich rund 20 bis 50 solcher Tests. Deutschland sei aber ein Markt mit viel Potenzial, teilt die Firma mit. Durchgeführt würden die Analysen nicht in Deutschland, sondern in zwei Labors in Osteuropa.

Experten sehen die kommerziellen Genanalysen skeptisch: »Der Rat, sich gesund zu ernähren, Sport zu treiben und auf das Rauchen zu verzichten, ist immer gut. Dazu braucht es keinen genetischen Test«, meint Bernhard Horsthemke, Direktor des Insti-tutes für Humangenetik der Uniklinik Essen. »Viele Tests sind unseriös und helfen nicht weiter.«

Neben Lifestyle-Tests zu Fitness und Ernährung sind hierzulande viele medizinische Genanalysen erhältlich. So bietet etwa die Firma Progenom auch krankheitsrelevante Analysen an, darunter zu Risiken für Brustkrebs, Osteoporose oder Morbus Crohn. Alle Tests seien grundsätzlich nicht online erhältlich, sondern nur über Vertriebspartner, stets verbunden mit einer persönlichen Beratung durch Fachpersonal. Firmenchef Wilhelm Schöfbänker spricht für den Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz von einer »stark steigenden Tendenz«.

In Deutschland unterliegen Ernährungs- und Fitnesstests keiner strengen Kontrolle. Lediglich DNA-Untersuchungen zu medizinischen Zwecken dürfen nur durch einen Arzt durchgeführt werden. Ernährungsanalysen oder Ähnliches fallen laut Gesundheitsministerium nicht darunter. Dennoch warnen Ärzte generell davor, DNA-Tests ohne fachliche Begleitung durchzuführen. »Das Risiko besteht darin, dass die Testergebnisse nicht im Rahmen einer genetischen Beratung erläutert werden«, warnt der Humangenetiker Horsthemke. »Die Ergebnisse können Besorgnisse auslösen, wo sie nicht begründet sind. Oder den Probanden in falscher Sicherheit wiegen. Beides ist schlecht.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!