Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Reha-Maßnahmen zur Wiedereingliederung

Nürnberg. Die Zahl der Menschen, die nach Krankheit oder Unfall bei der Bundesagentur für Arbeit Reha-Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung beantragen, steigt. Im Jahr 2015 haben rund 32 600 Personen solche Hilfen beantragt, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung am Mittwoch mit. Im Jahr 2010 waren es 27 700. Die Anerkennungsquote sei bei den Anträgen von 78 Prozent auf 81 Prozent gestiegen. Unmittelbar im Anschluss an die berufliche Rehabilitation hat mehr als die Hälfte der Personen eine Beschäftigung aufgenommen oder ist in den bestehenden Job zurückgekehrt. Das werde häufig durch kurzfristige Zuschüsse der Behörde etwa für technische Hilfen ermöglicht. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln