Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

340 000 sind nachts von Lärm betroffen

Laut der am Mittwoch von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz vorgestellten Lärmkartierung sind rund 340 000 Berliner nachts von mittleren Lärmpegeln über 55 Dezibel betroffen. Bei der Kartierung wurden rund 1570 Kilometer Straßennetz sowie 200 Kilometer Tram- und 27 Kilometer oberirdische U-Bahn-Strecken erfasst, teilte die Senatsverwaltung mit. Durch den Straßenbahn- und den oberirdischen U-Bahn-Verkehr sind rund 30 000 Anwohner von nächtlichen Pegeln über 55 Dezibel betroffen.

Da Tram und U-Bahn zum Teil an Hauptverkehrsstraßen liegen, komme es hier statistisch zu Überschneidungen mit den durch Straßenlärm Betroffenen, hieß es. Vom Schienenverkehrslärm durch Eisenbahn und S-Bahn sind laut Eisenbahnbundesamt 36 000 Berliner betroffen, die in der Nacht einer Lärmbelastung von über 55 Dezibel ausgesetzt sind. 55 Dezibel entsprechen der Lautstärke eines normalen Gespräches und gelten als Richtwert für die menschliche Gesundheit.

Der Straßenverkehr stelle weiterhin einen entscheidenden Belastungsfaktor der städtischen Umwelt dar, hieß es weiter. Kamen 1970 in Ost-Berlin noch 77,5 und in West-Berlin 175,4 Pkw auf 1000 Einwohner, lag die Zahl im Jahr 2015 bei 355 Fahrzeugen. Der Bundesdurchschnitt lag 2015 bei 540 Pkw pro 1000 Einwohnern.

Zur Bekämpfung des Lärms kündigte die Senatsverwaltung weitere Maßnahmen an wie Straßensanierungen mit lärmoptimiertem Asphalt oder den Einbau von Schallschutzfenstern. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln