Werbung

340 000 sind nachts von Lärm betroffen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Laut der am Mittwoch von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz vorgestellten Lärmkartierung sind rund 340 000 Berliner nachts von mittleren Lärmpegeln über 55 Dezibel betroffen. Bei der Kartierung wurden rund 1570 Kilometer Straßennetz sowie 200 Kilometer Tram- und 27 Kilometer oberirdische U-Bahn-Strecken erfasst, teilte die Senatsverwaltung mit. Durch den Straßenbahn- und den oberirdischen U-Bahn-Verkehr sind rund 30 000 Anwohner von nächtlichen Pegeln über 55 Dezibel betroffen.

Da Tram und U-Bahn zum Teil an Hauptverkehrsstraßen liegen, komme es hier statistisch zu Überschneidungen mit den durch Straßenlärm Betroffenen, hieß es. Vom Schienenverkehrslärm durch Eisenbahn und S-Bahn sind laut Eisenbahnbundesamt 36 000 Berliner betroffen, die in der Nacht einer Lärmbelastung von über 55 Dezibel ausgesetzt sind. 55 Dezibel entsprechen der Lautstärke eines normalen Gespräches und gelten als Richtwert für die menschliche Gesundheit.

Der Straßenverkehr stelle weiterhin einen entscheidenden Belastungsfaktor der städtischen Umwelt dar, hieß es weiter. Kamen 1970 in Ost-Berlin noch 77,5 und in West-Berlin 175,4 Pkw auf 1000 Einwohner, lag die Zahl im Jahr 2015 bei 355 Fahrzeugen. Der Bundesdurchschnitt lag 2015 bei 540 Pkw pro 1000 Einwohnern.

Zur Bekämpfung des Lärms kündigte die Senatsverwaltung weitere Maßnahmen an wie Straßensanierungen mit lärmoptimiertem Asphalt oder den Einbau von Schallschutzfenstern. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen